Mots-clefs

, , , , ,

Ihr Lieben,

Am 07. Juni 1654 wurde Louis XIV in der Kathedrale zu Reims zum König geweiht und gekrönt. Ich möchte hier deshalb von Weihe und Krönung sprechen, weil es sich tatsächlich um zwei verschiedene Zeremonien handelte.

Das Besondere an der französischen war das Sacre, die Salbung mit dem heiligen Öl. Dieses befand sich in der Sainte Ampoule und war deshalb so besonders, weil bis zu dieser unsäglichen Revolution jeder französische König damit gesalbt worden ist, und auch die ein oder andere Königin.

Nach den Berichten von Hincmar, der um 850 herum Bischof von Reims war, brachte ein Engel in der Gestalt einer Taube die Fiole zur Taufe du Roy Clovis nach Reims. Ab 816 wurde das heilige Öl angewendet, um den König zu salben:

Dieu, donc, et Dieu seul fait le Roy, avec l’aide visible de l’office sacerdotal.

Gott also, Gott allein macht den König, mit der sichtbaren Hilfe der Zeremonie der Weihe.

Von 816 an bis 1770 wurde mit wenigen Ausnahmen fast jeder französische König in Reims gekrönt. In der unsäglichen Revolution wurde die heilige Ampulle zerstört, was ich allein schon deshalb verwerflich finde, weil es ein Kulturgut war.

Louis XIV hält übrigens einen weniger schönen Rekord: er ist der König, der am längsten auf seine Weihe und Krönung warten musste. 1643 im Alter von vier Jahren König geworden, kam es erst elf Jahre später zu diesem Ereignis. 1651 volljährig geworden, tobte aber noch die als Fronde bekannte Revolution in Frankreich. Sowohl das Schicksal des Königs als auch des Königreichs waren unsicher.

Zudem sollte die Krönung fast im letzten Augenblick noch verhindert werden, denn bereits zu diesen Zeiten war einigen bekannt, dass Louis XIII nicht der leibliche Vater des Königs war. Unter diesem Gesichtspunkt lassen sich auch die Vorgänge der Fronde besser erklären. Der Cardinal de Retz war so sehr gegen die Krönung, dass er es sogar wagte, dem König ein vergiftetes Getränk anzubieten. Der Anschlag scheiterte, weil der König nicht trank.

31 Jahre später folgte die Krönung von Louise zur Königin – am selben Tag und am selben Ort. Beides wurde zunächst von den Zeitgenossen sehr unterschiedlich aufgenommen, denn sowohl Anne d’Autriche als auch Marie Thérèse waren nicht gekrönt worden. Zudem war die traditionelle Ort für die Krönung der Königin Saint Denis, nicht Reims. Louis XIV setzte sich für seine Frau über beides hinweg. Das trug ihm einige Feindschaften ein, und auch die Aufhebung des Edikts von Nantes erhält so einen neuen Aspekt.

Auch die Dokumente dazu werden unter Verschluss gehalten.

Aber das Stück, dass der König für diesen Anlass schreiben ließ, ist bis heute noch berühmt:

Te Deum Charpentier